Goldenes Alter

Jugendsünden – harmlos wie Schnupfen?

Klassentreffen. Im Bistro von damals. Irgendwann fällt das Wort „Jugendsünden“. Es klingt so harmlos wie Schnupfen. Das Wort „Jugendsünde“ gehört – wenn überhaupt – zu dem Wortschatz derer, die die Mitte des Lebens bereits hinter sich haben. Es umschreibt ein Verhalten, dass man einer gewissen Unreife zuordnet, einer ungestümen Phase, in der übermäßiger Alkoholgenuss und Lügen nicht falsch, sondern nur „wild“ oder „dumm“ waren. Stimmt das? Aus Gottes Sicht jedenfalls nicht. Christus musste auch für die so genannten Jugendsünden in den Tod gehen. Daher ist es notwendig, das Verhalten der Jugendzeit nicht schönzureden, sondern als Sünde vor Gott zu bekennen, um Vergebung zu erlangen.

Flyer kostenfrei im Verein

Sünde ist nicht so harmlos, wie es in jungen Jahren den Anschein hat. Wer jung daneben haut, sieht alt aus, denn manche Patzer können das ganze Leben ruinieren. Daher müssen auch die Jugendsünden vor Gott bekannt und durch ihn vergeben werden, um in den Genuss des ewigen Lebens kommen zu können.

Suchst du ein Gespräch, oder hast du noch Fragen?
Komm auf Besuch in der Kirchgasse 19 in Feldkirchen.
Rufe einfach Martin unter 0677 619 373 02.

© 2018 Bewegung ins Leben e.V. alle Rechte vorbehalten